Balken und Splitter

Tragendes und Beladenes, Witziges und Spitzes; bohrende Gedanken zur Lehre eines Zimmermanns
 
 

Wenn die Wahrheit sich Bahn bricht

Auf kath.net ist aktuell ein sehr interessanter Vorgang zu beobachten. Kommentator alexius wettert gegen das Netzwerk Katholischer Priester (NKP). Dem stand bis vor kurzem noch Pfarrer Jolie vor, dem der Bruno Gmünder Verlag eine aktive Mitarbeit bei kreuz.net nachweisen konnte, was zu dessen Rücktritt als Netzwerkssprecher führte.

Alexius wehrt sich im Kommentarbereich unter dem Gastkommentar von Tobias Wilhelm gegen den verharmlosenden Vergleich von Internetforen wie Spiegel online mit kreuz.net. „Es  tut mir leid, aber die totale und hinterhältige Hetzform des derzeit geschlossenen rechtsextremen Fundamentalistenportals kreuz.net halte ich für nicht vergleichbar. Dadurch wird sogar dieses Portal noch nachträglich verharmlost.“

Da kann man dem mutigen Kommentator wohl nur beipflichten! Dennoch verwundert es, dass ein derartiger Kommentar durch die strenge Zensur auf kath.net kommt. Berücksichtigt man die weiteren Worte alexius, verstärkt sich diese Verwunderung sogar noch: „Ich habe außerdem den schwerwiegenden Verdacht, daß Mitglieder des kirchenrechtlich nicht errichteten "Priesternetzwerk" interne (und extern-öffentliche) Diskussionen im Rahmen des kath.net-Angebotes direkt bei kreuz.net eingeliefert hatten, um Leute zu diskreditieren. Ich denke hier vor allem an die eigentümliche u. ungute nach außen jedenfalls so aufscheinende Koalition von kreuz.net und "Priesternetzwerk" bei der Torpedierung des Pfeiffer'schen Mißbrauchprojektes der Deutschen Bischofskonferenz.“

Folgt man den Links, die der Kommentator seinen Einlassungen hinzufügt, tun sich äußerst interessante Zusammenhänge auf. Verlinkt ist ein kath.net-Artikel aus dem Jahre 2011, in dem es um den Protest des Netzwerks Katholischer Priester gegen das Forschungsprojekt der Deutschen Bischofskonferenz im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen und die damit einhergehende Herausgabe von Personalakten geht. Im Kommentarbereich kann man die Auseinandersetzung zwischen alexius und Pfarrer Jolie verfolgen. Ersterer wirft dem Netzwerk unnötige Polemik gegen das Forschungsprojekt vor. Dabei kritisiert er auch, dass die Stellungnahme des NKP vollständig auf kreuz.net veröffentlicht wurde und fordert sehr unmissverständlich dazu auf, sich von kreuz.net zu distanzieren.

„Im übrigen halte ich es für eine katastrophale Optik, daß die Aussendung des Netzwerkes auch voll und ganz auf dem von Kardinal Meisner endlich klar kritisierten Anonymportal nachzulesen ist. Das Netzwerk sollte sich dagegen wehren und dem Portal mitteilen, daß dies unerwünscht = kontraproduktiv is[t]“

Jolie sieht dafür überhaupt keine Veranlassung, weil doch auch der Papst sich nicht von kreuz.net distanziere, obwohl doch seine Texte dort veröffentlicht würden; „ich verstehe vor allem nicht, wieso sie uns mit kreuz.net in verbindung bringen. wird der heilige vater auch diskreditiert, weil seine ansprachen dort abgeschrieben werden? von welcher qualität ist dieses argument?“

Doch alexius gibt nicht nach: „Ich kritisiere außerdem auch weiterhin entschieden, daß das "Netzwerk" offenbar immer noch nicht an das anonyme Portal eine Protestnote geschrieben hat, um weitere ständige Übernahmen von Aussendungen abzudrucken als Hauptartikel. Solange dieser Protest des "Priesternetzwerk" nicht erfolgt, brauchen wir nicht weiterzudiskutieren.“

Dass er dafür knallrote Balken und keine Unterstützung von den Mitkommentatoren bekommt, liegt auf der Hand und führt zu Jolies abschließender Bemerkung; „ich danke allen, die in ihren kommentaren für die freiheit der meinung und für die sachlichkeit der diskussion eingetreten sind, während andere schlummerten

Auch unter dem aktuellen Artikel leuchten alexius Balken durchweg rot, weil er den Finger immer wieder in die Wunde legt: „Das war vor mehr als einem Jahr ... vielleicht ist es jetzt noch klarer, warum ich viele nachträgliche Distanzierungen vom unsäglichen kreuz.net nicht ernstnehmen kann.“ Wie Recht er damit nur hat, die Distanzierungen auf kath.net wirken vor dem Hintergrund dieser Zusammenhänge doch sehr wenig überzeugend. Das NKP wird trotz weiterer Verdachtsmomente durchweg verteidigt, jeder Kritik mit roten Balken begegnet.

Nun stellt sich immer noch die Frage, weshalb die Kommentare von alexius überhaupt frei geschaltet werden, sind sie doch für kath.net nicht gerade angenehm, wie auch Fels bemerkt: „Darf ich fragen, woher Sie so überzeugt behaupten können, dass man von Seiten des PNW Ihrem Stammbucheintrag nicht entsprochen hat?

 Vielleicht melden Sie sich bei Ihrem Mitbruder, und klären die Sache mit ihm, anstatt hier in aller Öffentlichkeit Ihre "schwerwiegenden" Verdächtigungen kundzutun.

 M. E. tuen Sie damit niemandem etwas Gutes und auch der Sache um +net im Ganzen nicht. Darum künmmert sich jetzt ohnehin die Staatsanwaltschaft.“

Da alexius mit einem persönlichen Photo kommentiert, ist es nicht schwer, seine Identität herauszufinden, zumal er kein Unbekannter in der katholischen Onlinewelt ist. Auf seiner Internetpfarrei erhält man dann auch weitere Informationen zu den Zusammenhängen und Hintergründen, ist er doch von rechtskatholischen Kräften im Zusammenhang mit der Causa David Berger verleumdet worden. Als Vizeoffizial sowie Kirchenrektor im Bistum Eichstätt ist er allerdings eine Autorität, der man auf kath.net nicht so einfach den Hahn abdrehen kann. Manchmal zeigen sich dann doch die Vorzüge des katholischen Systems!

13.12.12 06:34

Letzte Einträge: The Hunger Games, Alternative für Ockenfels, Die wahren Freunde des Papstes, Familie, Gott und Vaterland, Es ist schlecht, eine Horrormeldung nicht Horrormeldung zu nennen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen