Balken und Splitter

Tragendes und Beladenes, Witziges und Spitzes; bohrende Gedanken zur Lehre eines Zimmermanns
 
 

Seid fruchtbar

Ludwig Ring-Eifel meint, man müsse den Papst einmal lachend darauf hinweisen, dass sich die Zeiten geändert haben (hier). Europa als Großmutter zu bezeichnen, die nicht mehr fruchtbar und vital sei, oder Ordenschwestern zu mahnen, keine alten Jungfern zu werden, seien keine zeitgemäßen Formulierungen mehr. Sie entstammten vielmehr einer vergangenen Zeit, "in der "man" so über (alte) Frauen redete".

Vielleicht sollte man Ring-Eifel einmal lachend auf die Bibel aufmerksam machen, in der Fruchtbarkeit und Vitalität als Zeichen für die Gnade und Wirksamkeit Gottes stehen?! Könnte der Papst das meinen? Man könnte Ring-Eifel auf Abrahams Frau Sara hinweisen oder auf Elisabet, die Mutter Johannes des Täufers, beides Frauen, die in hohem Alter aufgrund der Gnade Gottes noch schwanger wurden, um die Heilsgeschichte voranzutreiben. Man könnte ihn aber auch auf die Rede Jesu hinweisen, der zur Fruchtbarkeit mahnt (etwas Mt 13) und Unfruchtbarkeit tadelt (etwa Mt 21,18f). Wenn wir als Christen nicht fruchtbar sind, kann das Reich Gottes nicht wachsen, werden die Kranken nicht geheilt und den Armen wird nicht das Evangelium verkündet. Könnte der Papst das meinen?

"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen." Das gilt wohl auch für die Kommentatoren auf katholisch.de.

12.12.14 08:00

Letzte Einträge: Die wahren Freunde des Papstes, Familie, Gott und Vaterland, Es ist schlecht, eine Horrormeldung nicht Horrormeldung zu nennen, Wissen, wie der Osterhase läuft, Mary can do it

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


schwarzes Schaf (12.12.14 14:03)
Man könnte gegenüber Herrn Ring-Eifel auch die Vermutung äußern, über die er mal nachdenken könnte, daß der Papst einfach den Unsinn, immer eine politisch korrekte Sprache zu wählen, nicht mitmacht.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen